Mediation für Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen

Mediation ist eine Methode der gewaltfreien und zielgerichteten Konfliktbearbeitung.

Gemeint ist eine konstruktive Konfliktlösung, mit Hilfe einer neutralen Person, bei der win-win-Lösungen angestrebt werden.


Bei Mediation geht es um Einsicht, nicht um Rechthaberei. Es gibt keine Verlierer. Beide Parteien können im konstruktiven Miteinander nur gewinnen.

 

Methode

Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass Konfliktpartner fähig sind, die für sie akzeptable Lösung gemeinsam zu finden. Das setzt natürlich voraus, dass die Beteiligten in ein Gespräch kommen, das konstruktiv ist, sodass alle Meinungen und Sichtweisen gehört werden können.

 

Dazu braucht es in manchen Konfliktsituationen professionelle Unterstützung in Form eines Mediators bzw. einer Mediatorin. Sie übernehmen diese Aufgabe - ohne dabei Vorschläge zu machen, Verurteilungen auszusprechen oder Partei zu ergreifen.

 

Mediation ist vornehmlich eine lösungsorientierte und erkenntnisfördernde Methode. Das bedeutet, dass das Sich-Mitteilen (Fakten und Gefühle) und das gegenseitige Zuhören eine wichtige Rolle spielen. MediatorInnen sind dafür verantwortlich, dass dies in richtiger Weise geschieht und die tatsächlich notwendigen Konfliktpunkte herausgearbeitet werden.

 

Mediation beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit.